Rubrikbild Abfälle von A bis Z

Seiteninhalt


Alphabetischer Ratgeber

Icon Übersichtzurück zur Übersicht


Eigenkompostierung

25 bis 40 Prozent der häuslichen Abfälle sind kompostierfähig.
Erzeugen Sie daraus Ihren eigenen, humusreichen Kompost für Ihren Garten oder Kleingarten.
Die Verwertung in Eigenregie trägt auch dazu bei, Abfälle zu vermeiden.

Eigenkompostierung
  • verringert Entsorgungskosten,
  • spart den Einkauf von Bodenverbesserungs- und Düngemitteln im Handel,
  • macht Spaß,
  • liefert Kompost als ideales Bodenverbesserungsmittel mit Langzeitdüngewirkung für den Erhalt der Bodenfruchtbarkeit.

10 Regeln für guten Kompost
  • Zu kompostierendes Material niemals in eine Grube legen. Es kann keine Luft an das Material. Kompost ohne Luft führt zu Fäulnis und Geruchsbelästigungen.
  • Niemals nach allen Seiten geschlossene Behälter verwenden; dies führt auch zu Luftmangel. Kompost braucht Sauerstoff.
  • Niemals einen Komposthaufen auf einer festen Unterlage aus Stein, Beton und so weiter aufsetzen. Er braucht Erdanschluss, damit Regenwürmer und andere Bodentierchen einwandern und das Material zu Humus umsetzen können.
  • Grobes Material etwa 20 Zentimeter hoch als unterste Schicht aufsetzen. Dann feinere Stoffe, wie zum Beispiel Laub und so weiter schichtweise oder vermischt darauf legen; Grasschnitt nur ganz dünn einstreuen, Fäulnisgefahr!
  • Als Zusatz eventuell normale Gartenerde, Komposterde oder im Handel erhältliche Kompoststarter als Verrottungsbeschleuniger dünn über die einzelnen Schichten streuen, durchmischen und eventuell anfeuchten. Anwendungsempfehlung beachten!
  • Abfälle, die Tiere anlocken, stets in die Mitte des Komposthaufens einarbeiten beziehungsweise mit Erde gut abdecken!
  • Vollkommene Trockenheit vermeiden. Kleinlebewesen brauchen Feuchtigkeit.
  • Den Haufen nicht zu nass machen; dann fehlt Luft, die Kleinlebewesen ersticken und der Kompost fault. Die Feuchtigkeit ist optimal, wenn in der Hand zusammen gepresster Kompost nicht tropft, die Handfläche aber feucht wird.
  • Zwiebelschalen, Schnittlauchreste, Kaffee- und Tee-Satz sind ideales Regenwurmfutter! Phlox und Holunder sind gute Pflanzen am Komposthaufen (Regenwurmförderung).
  • Den fertig aufgesetzten Haufen abdecken, um Wärmeentwicklung zu fördern sowie Feuchtigkeits- und Stickstoffverluste zu vermeiden! Umsetzen fördert die Verrottung.

Eigenkompostierer-Bonus:
Eigenkompostierer können unter bestimmten Voraussetzungen eine Ermäßigung der Abfallgebühren erhalten. Antragsformulare siehe unter Anträge und Formulare/Bonus für Eigenkompostierer.


Themenbox rechts


EAD direkte Links

Abfallkalender und Infomail

Abfuhrtermine und die Anmeldung zum kostenfreien Infomail finden Sie in der Entsorgungsdatenbank.

Klimaschutzprojekt