Rubrikbild Abfälle von A bis Z

Seiteninhalt


Alphabetischer Ratgeber

Icon Übersichtzurück zur Übersicht


Arztpraxis-Abfälle

Abfallart

  • A-Abfälle: Hausmüll, hausmüllähnliche nicht verwert-
    bare Abfälle (Gewerbeabfälle zur Beseitigung), an deren Entsorgung aus infektionspräventiver Sicht keine speziellen Forderungen zu stellen sind, desinfizierte Abfälle
  • B-Abfälle: mit Blut, Sekreten, Exkrementen behaftete feste Abfälle zum Beispiel Wund- und Gipsverbände, Einwegartikel und -wäsche, gebrauchte Windeln, Handschuhe und Atemschutzmasken, leere Urinbeutel, Spritzen, Kanülen, Skalpelle
  • C-Abfälle: mit stark infektiösen Erregern kontaminierte Materialien (zum Beispiel meldepflichtige Krankheiten, Hepatitis, HIV) und mikrobiologische Kulturen
  • D-Abfälle: besonders überwachungsbedürftige Abfälle (Sonderabfälle) zum Beispiel Desinfektionsmittel, Laborchemikalien, Zytostatika, Röntgenabfall, Batterien
  • E-Abfälle: Organteile, gefüllte Blutkonserven und Blutbeutel


Herkunft
Einrichtungen des Gesundheitsdienstes

Sammlung

  • A-Abfälle: Restabfallbehälter
  • B-Abfälle: verpackt in Restabfallbehälter (reißfeste Müllbeutel beziehungsweise spitze und scharfe Gegenstände in bruchsicheren, durchstichsicheren und durchfeuchtungssicheren Gefäßen)
  • C-Abfälle: in BAM-geprüften Spezialbehältern zur HIM GmbH nach § 10a Bundesseuchengesetz
  • D-Abfälle:
    - stationäre Sonderabfall-Sammelstelle beim EAD (nur Kleinmengen aus Darmstädter Einrichtungen mit weniger als 500 Kilogramm Sonderabfällen pro Jahr),
    - Andienungspflicht an HIM GmbH
  • E-Abfälle: in flüssigkeitsdichten Einwegbehältern zur HIM GmbH beziehungsweise in für diese Abfälle zugelassene Verbrennungsanlagen


Auskunft beim EAD
Service-Telefon

Entsorgung

  • A- und B-Abfälle: Müllheizkraftwerk Darmstadt (MHKW)
  • C-, D- und E-Abfälle: HIM GmbH, Biebesheim


Preise/Gebühren

  • A- und B-Abfälle: gemäß § 17 der Darmstädter Abfallsatzung
  • C-, D- und E-Abfälle: Preise auf Anfrage bei der HIM GmbH (Telefon 0 62 58/89 50)
  • D-Abfälle: 6,60 € pro Kilogramm Gebühr bei der stationären Sonderabfall-Sammelstelle beim EAD


Hinweis
Mit Hinblick auf die Gesundheitsgefahren sind die Bestimmungen des Merkblattes der Länderarbeitsgemeinschaft Abfall über die "Vermeidung und die Entsorgung von Abfällen aus öffentlichen und privaten Einrichtungen des Gesundheitsdienstes" zu beachten (Staatsanzeiger Hessen Nummer 44, November 1991, Seite 2449 folgende).

Voraussetzung
Beachtung der vorgeschriebenen Verpackungs-, Kennzeichnungs- und Transportbestimmungen nach Gefahrstoff-/Gefahrgutrecht

Tipp
Da die Einrichtungen des Gesundheitsdienstes an das Duale System angeschlossen sind, können auch Arztpraxen die haushaltsübliche Gelbe-Sack-Sammlung für die Verwertung von sauberen Verkaufsverpackungen nutzen: zum Beispiel entleerte Infusionsbeutel ohne Bestecke und Zubehör, Kanister, PE-Flaschen, Verpackungen von Einwegartikeln, Medikamentenblister. Infusionsflaschen aus Glas können in den Altglas-Container.

GefahrenzeichenGesundheits- und Umweltschutz
Die ordnungsgemäße Entsorgung schützt Mensch und Tier vor Krankheitserregern beziehungsweise vor unter Umständen sehr gefährlichen Infektionen. Umweltschäden durch besonders überwachungsbedürftige Abfälle (Sonderabfälle) werden vermieden.

Extraservice
Vernichtung von Datenschutzpapieren (zum Beispiel Unterlagen mit Patientennamen, alte Krankenakten) beim EAD, siehe unter Stichwort Aktenvernichtung


Themenbox rechts


EAD direkte Links

Abfallkalender und Infomail

Abfuhrtermine und die Anmeldung zum kostenfreien Infomail finden Sie in der Entsorgungsdatenbank.

Klimaschutzprojekt